Beleuchtung

Ob Glühbirne, Leuchtstoffröhre, Leuchtdiode, Halogen- oder Energiesparlampe – in jedem Haushalt leuchtet es aus Ecken, von Wänden und Decken.

Im Schnitt nimmt die Beleuchtung mittlerweile fast den gleichen Anteil am Stromverbrauch ein wie Kochen und Backen.

Das klingt unglaublich: Aber die vielen Lampen und Leuchten verbrauchen, auf das Jahr gerechnet, zusammen ähnlich viel Strom wie Elektroherd, Waschmaschine oder Trockner.

Kaputte Lampen sollten in den meisten Fällen mit LED-Lampen ersetzt werden. Diese halten in der Regel deutlich länger, brauchen nur einen Bruchteil an Strom und sind in allen gängigen Formen erhältlich. Auch die Preise sind in so, dass sich evtl. Mehrkosten über die Lebensdauer rechnen.

Bei Lampen, die noch funktionieren, kann sich ein Wechsel auf LED auch lohnen.

Video: Energiesparen beim Licht

Erfahren Sie in unserem Videobeitrag, wie Sie beim Licht Energie sparen können.

Tipps: Beleuchtung

    1. Festbeleuchtung

      Vermeiden Sie eine unnötige "Festbeleuchtung". Beleuchten Sie nur Räume, in denen Sie sich gerade aufhalten. In großen Räumen sollten Sie die Lichtquellen so verteilen, dass einzelne Raumteile unabhängig voneinander beleuchtet werden können.

      Bewegungssensoren (z.B. in einem Smart-Home-System) können dabei helfen, Licht bei Bedarf an-, und bei Abwesenheit im Raum, automatisch wieder auszuschalten.

    2. Lampen reinigen

      Reinigen Sie regelmäßig Lampen und Leuchtmittel. Achtung: Ziehen Sie vorher den Stecker oder schalten Sie die Sicherung aus.

    3. LED

      Tauschen Sie in den Lampen, die täglich am längsten brennen, die Glühlampe durch eine LED aus. Bei diesen wird deutlich mehr Strom in Licht umgewandelt. Deshalb verbrauchen LED für die gleiche Helligkeit nur einen Bruchteil des Stroms wie Glühlampen. Zudem wird bei LED auch kaum Strom in Wärme umgewandelt. Die LED bleibt daher auch bei längerem Betrieb kühl (Verbrennungsgefahr bei Glühbirnen!)

    4. Welche LED?

      LED haben im Vergleich zu herkömmlichen Lampen eine deutlich geringere Wattzahl. Da bei der LED für die gleiche Lichtmenge weniger Energie gebraucht wird, muss man beim Kauf darauf achten, die richtige LED zu kaufen. So ersetzt eine 7W LED eine herkömmliche 60W Lampe. Um die gleiche Helligkeit zu erhalten wie vorher, muss man also die passende LED kaufen. Entsprechende Hinweise finden Sie in der Regel auf der LED-Verpackung.

    5. LED-Lichtfarbe

      Neben der Wattzahl ist beim LED-Kauf auf die Lichtfarbe zu achten. Glühbirnen liegen bei 2700 K und haben damit "warm-weißes" Licht. Beim Ersatz mit einer LED ist zu beachten, dass die Lichtfarbe (neben der passenden LED-Wattleistung) ähnlich oder gleich bleibt. Eine Lichtfarbe von 3000 K würde auch ein grelleres Weiß hinweisen. Dadurch könnte bei gleicher Leistung das Licht als unangehmer empfunden werden.

    6. Trafos vom Netz

      Bei einigen Steh- und Tischleuchten, in die Halogenlampen eingesetzt werden, bleibt der Transformator auch nach dem Ausschalten der Lampe am Stromnetz. Dadurch wird unnötig Strom verbraucht. Meist erkennt man dies an einem leichten Brummen oder daran, dass sich der Transformator etwa eine Stunde nach dem Abschalten der Lampe noch warm anfühlt. Um den Stromverbrauch zu senken, ziehen Sie den Stecker Ihrer Leuchte, oder nutzen Sie eine Steckdosenleiste mit Ein- und Ausschalter. So wird auch der Transformator ganz vom Netz getrennt.

    7. Außenbeleuchtung

      Ein Licht im Dunkeln ist immer schön. Zeigt es doch den Weg zur Haustür und hilft bei der Schlüsselsuche in der Handtasche.

      Dennoch sollten Sie die Außenbeleuchtung Ihres Hauses nicht permanent angeschaltet lassen. Unnötiges Energieverschwenden kann leicht verhindert werden, z.B. durch Einsatz von Bewegungssensoren.

    8. Dämmerung

      Möglich ist auch die Kopplung der Beleuchtung an einen Dämmerungsschalter. Dieser misst, wie hoch die Beleuchtungsstärke ist, und schaltet die Leuchte so automatisch an und ab.

    9. Solar

      Unabhängig vom Stromnetz sind Lampen, die zusätzlich mit einer Solarzelle ausgerüstet sind. Das Tageslicht lädt den Akku auf, der dann für die Beleuchtung in der Nacht sorgt.

    10. Helle Farben

      Ein heller Raum benötigt weniger Licht: Streichen Sie lieber die Wände weiß oder in einem hellen Farbton.

    11. Außer Haus

      Wenn Sie aus dem Haus gehen, dann schalten Sie das Licht aus. Ein heller Empfang bei der Rückkehr ist zwar schön, vergeudet aber unnötig Energie. Damit Einbrecher abgeschreckt werden, sollten Sie lieber Zeitschaltuhren und Bewegungsmelder benutzen.